top of page

6 Medaillen an den Innerschweizer Einkampfmeisterschaften





Am Stelldichein der besten Innerschweizer Leichtathleten in Luzern realisierten die Wolhuser Leichtathleten phantastische Leistungen. An der Leichtathletik EM gewannen die Schweizer 9 Medaillen, die Wolhuser in Luzern fast so viele - nämlich 6.

 

Am Samstag starteten die ältesten Aushängeschilder. Allen voran Luca Studer. 6 Jahre nach seinen letzten Meisterschaften zündete er im 100 m direkt den Booster und gewinnt die Silbermedaille bei den Herren. Die im Vorlauf realisierten 11.36 bedeuteten wieder Realisation der SM-Limite U-23 – dies bei fast 2 Meter Gegenwind. Als zweite Disziplin war der Weitsprung dran. Nach Anlaufproblemen und starken Nerven explodierte er im letzten Versuch förmlich und buchte die Weite von 6.36 m, was die Goldmedaille bedeutete. Für ihn gings am Sonntag mit dem 200n m weiter – und wie. Die überragende persönliche Bestleistung von 22.65 bedeutet den 3. Rang und erneute Unterbietung der U23 SM-Limite. Marina Setz und Jael Egli starteten mit dem 80. Marinas und Jaels Vorlaufzeiten von 10.87 und 10.93 bedeuteten persönliche Bestleistungen. Leider war der Halbfinal Endstation. Mit dem 11. (Jael) und dem 15. Rang (Marina) konnte man dennoch zufrieden sein. Die Wetterbedingungen waren mittlerweile misslich. Die Weite im Weitsprung, der Paradedisziplin von Jael, war mit 4.80 m zwar nicht das Erhoffte, aber der 3. Rang dennoch sehr erfreulich (Marina 9. Rang). Für Jael gings am Sonntag weiter – das erste Hürdenrennen ihrer "Karriere" stand an. Halbfinal und Final liefen sehr gut und erfreut konnte der 5. Rang erreicht werden.

Am Sonntag gings dann mit den jüngeren AthletenInnen weiter. Jara Bucher bei Ihren ersten Wettkämpfen zeigte sehr gute Ansätze. Mit den Rängen 46 im Weit (3.68 m) und 30 im 60 m (9.33) konnte sie zufrieden sein. Mit Mael Bier und Florin Schmid waren 2 Athleten bei den U12 dabei. Mael war nicht zu halten und buchte sensationell den 3. Platz im 80 m (Bestleistung 9.14). Weiter war er nahe an Medaillen beim Weisprung (6. Platz 3.82 m) und 10. Platz Ballweitwurf (27.50 m). Florin hatte etwas Pech und verpasste das Finale beim 60 m (9.56) und Ball (27.80m) als jeweils 9. sehr knapp. Im Weit resultierte der 12. Rang (3.62m). Einen ganz starken Tag zog Jana Marbacher ein. Man wusste, dass sie im Weitsprung sehr gut ist. Sie verpasste als 4. (4.04 m Bestleistung) das Podest sehr knapp – holte dies aber etwas überraschend im Ballwurf (29.0 m Bestleistung) mit der Bronzemedaille nach. Auch im 60 m erreichte sie den Fall mit 9.56 als 8 – top. Den Abschluss machte Rafael Koch. Auch er konnte zufrieden sein. Als jeweils 9. verpasste auch er zwei Mal den Final knapp (8.97 im 60 m und 4.18 m im Weit). Im abschliessenden 2000 Meter gab er nochmals alles und lief mit 7.19 eine top Zeit, welche zum 5. Rang reichte.

In einer Woche geht’s mit dem Visana Sprint weiter und dann mit den kantonalen Finalausscheidungen UBS Kids Cup.


Foto:

Oben Rafal Koch, Luca Studer, Jael Egli (es fehlt Marina Setz)

Unten Mael Bieri, Jana Marbacher, Jara Bucher (es fehlt Florin Schmid)

 

 
 













 



108 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page